Transfergesellschaft

TransfergesellschaftSchließen die Betriebsparteien im Falle eines Personalabbaus einen Transfersozialplan ab, wird den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Übergang in eine Transfergesellschaft ermöglicht. Das heißt, sie schließen einen Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber und einen auf maximal zwölf Monate befristeten Beschäftigungsvertrag mit START (dreiseitiger Vertrag). Dadurch wird die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter nicht arbeitslos, sondern wird bei der Arbeitsagentur lediglich als arbeitsuchend geführt. Die Beschäftigten in einer Transfergesellschaft profitieren von individueller Beratung, Qualifizierungen und dem engen Netzwerk von START zu den Akteuren des Arbeitsmarkts - ohne dabei ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld zu verlieren.

Garantierte Qualität

START NRW GmbH ist Mitglied des Bundesverbandes der Träger im Beschäftigtentransfer e. V. Der Verband garantiert klare und zertifizierte Qualitätsstandards. Darüber hinaus ist die Vermittlungsarbeit von START überdurchschnittlich erfolgreich. Das belegen die Zahlen der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (GIB). START liegt alljährlich deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Ihre Vorteile

  • Vermeidung drohender Arbeitslosigkeit
  •  Individuelle Beratung
  • Finanzielle Absicherung durch Transferkurzarbeitergeld und eine mögliche Aufstockung
  • Verbesserte Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Teilnahme an arbeitsmarktorientierten Qualifizierungen
  •  Begleitende Einzel- und Gruppencoachings sowie Nachbetreuung
  • Voller Anspruch auf Arbeitslosengeld auch nach der Transfergesellschaft (auf Grundlage des Entgeltes des alten Arbeitgebers)