Pressemeldungen 2013

23.07.2013 | Erfolgsstory: START Zeitarbeit NRW GmbH feiert in diesem Jahr die 15 000. Übernahme eines Zeitarbeitnehmers in die Festanstellung bei einem Kundenunternehmen
Viel und kontrovers wird in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert, ob Zeitarbeit tatsächlich die Brücke in den Arbeitsmarkt ist. Oft wird die Beschäftigung vormals Arbeitsloser als Indiz für die Brückenfunktion angesehen. Die Bundesagentur für Arbeit beziffert diesen Anteil auf rund 60 Prozent – eine ansehnliche Zahl.

„START ist eine echte Alternative, für Arbeitssuchende genauso wie für Unternehmen“, erläutert Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Wir setzen geeignete Mitarbeiter am richtigen Arbeitsplatz ein. Dabei achten wir auf Qualitätsstandards sowohl bei unseren Dienstleistungen als auch bei internen Arbeitsabläufen.“ Der Erfolg gibt ihm Recht: Das Zeitarbeitsunternehmen hat mit 27 Standorten in Nordrhein-Westfalen ein umfangreiches Netzwerk und eine hervorragende Reputation.

Auch die START-Niederlassung Wuppertal konnte erfolgreich Zeitarbeitnehmer in eine Festeinstellung vermitteln, so wie Hüseyin Aygün. Der 38-Jährige konnte nach seiner Ausbildung zum Teilezurichter im Jahr 1995 nie in dem erlernten Beruf tätig werden und war bis zu seiner Einstellung bei START arbeitslos. Über das Zeitarbeitsunternehmen war er zunächst bei einem Schraubenhersteller im Einsatz, bevor er im Oktober letzten Jahres zur J. vom Cleff A. Sohn GmbH & Co. KG wechselte. „Seine gesammelte Berufserfahrung sowie sein Engagement überzeugten das Unternehmen“, freut sich START-Niederlassungsleiter Daniel Goeke. Im August wird Hüseyin Aygün als festangestellter Mitarbeiter übernommen.

Eine breite gesellschaftspolitische Basis
„Zeitarbeit ist Sprungbrett und Qualifizierungsgarant in einem flexiblen Markt“, ist sich Wilhelm Oberste-Beulmann sicher. Das Unternehmen START wurde 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen, den Arbeitgeberverband Stahl, den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und kommunale Spitzenverbände gegründet. Erklärtes Ziel: Mithilfe von Zeitarbeit Arbeitssuchende in den Arbeitsmarkt zu überführen.

Leitbild von START Zeitarbeit NRW GmbH
START ist ein wirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch erfolgreiches Unternehmen, das eine jährlich wachsende Zahl von Menschen in neue Beschäftigung bringt. Das Unternehmen setzt Qualitäts- und soziale Standards und gibt Impulse für die arbeitsmarktpolitische Diskussion und Entwicklungspfade der Branche. START greift die Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarkts auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen in der Erarbeitung und Erprobung von Instrumenten zur Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht in Projekten mit Kooperationspartnern in NRW und über die Landesgrenzen hinaus.

Pressekontakt
Thomas Hüser
Tel.: 0201 3162848
Fax: 0201 3162868
E-Mail: hueser@medienbuero-hueser.de
Medienbüro Thomas Hüser, Gärtnerstraße 44, 45128 Essen
12.07.2013 | Nah am Menschen: Bundestagsabgeordneter Wolfgang Hellmich besucht die Niederlassung der START Zeitarbeit NRW GmbH in Soest
Eine Initiative des BDWi, Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft.

START_Zeitarbeit

„Nah bei den Menschen sein, zuhören und aufnehmen können, das sollten alle tun, die politisch tätig sind“, findet Wolfgang Hellmich, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Soest. Aus diesem Grund machte sich Hellmich heute ein genaues Bild von der Arbeit der START Zeitarbeit NRW GmbH.

Dabei gewann der Politiker einen positiven Eindruck der Arbeitsabläufe des in NRW führenden Zeitarbeitsunternehmens: „Es ist wichtig, die Menschen zu befähigen, ihre Dinge eigenständig zu regeln. Mit der Zielsetzung von START bekommen gerade Langzeitarbeitslose oder von der Arbeitslosigkeit Bedrohte wieder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt und erhalten die Chance, sich neu zu orientieren.“ Auch das Thema Ausbildung ist dem Bundestagsabgeordneten sehr wichtig: „Mit dem Projekt der partnerschaftlichen Ausbildung können auch kleinere Unternehmen ohne Risiko Auszubildende beschäftigen. Zudem erhalten junge Menschen die richtige Hilfestellung, selbst tätig zu werden; ein rundum erfolgreiches Modell für alle Beteiligten.“

„Durch den Besuch von Wolfgang Hellmich haben wir neue Impulse erhalten“, bestätigt Natascha Lomp, Niederlassungsleiterin in Soest. „Der stetige Dialog mit der Politik ist wichtig für unsere Arbeit. Nur gemeinsam können wir das Beste für unsere Arbeitssuchenden erreichen.“

Eine breite gesellschaftspolitische Basis
Das Unternehmen START wurde 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen, die Unternehmensverbände NRW, den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und kommunale Spitzenverbände gegründet. Erklärtes Ziel: Mithilfe von Zeitarbeit Arbeitssuchende in den Arbeitsmarkt zu überführen. Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, sieht die regelmäßigen Besuche von Politikern als Bereicherung: „START ist ein offenes Unternehmen. Wir informieren Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften gleichermaßen gern. Das klärt auf, schafft Akzeptanz und hilft, Vorurteile unserer Branche gegenüber abzubauen. Denn Zeitarbeit ist und bleibt ein positiver und wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.“

Leitbild von START Zeitarbeit NRW GmbH
START ist ein wirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch erfolgreiches Unternehmen, das eine jährlich wachsende Zahl von Menschen in neue Beschäftigung bringt. Das Unternehmen setzt Qualitäts- und soziale Standards und gibt Impulse für die arbeitsmarktpolitische Diskussion und Entwicklungspfade der Branche. START greift die Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarkts auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen in der Erarbeitung und Erprobung von Instrumenten zur Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht in Projekten mit Kooperationspartnern in NRW und über die Landesgrenzen hinaus.

Bildunterschrift:
Bundestagsabgeordneter Wolfgang Hellmich informiert sich während eines Bewerbungsgespräches über die Arbeit von START in Soest.
v.l.n.r.: Bewerber Andreas Bolinski, Bundestagsabgeordneter Wolfgang Hellmich und Startniederlassungsleiterin Natascha Lom

Quelle: START Zeitarbeit NRW GmbH
Abdruck honorarfrei

Pressekontakt
Thomas Hüser
Tel.: 0201 3162848
Fax: 0201 3162868
E-Mail: hueser@medienbuero-hueser.de
Medienbüro Thomas Hüser, Gärtnerstraße 44, 45128 Essen
02.07.2013 | TraQ mit neuem Gesellschafter:
START Zeitarbeit NRW GmbH wird neuer Alleingesellschafter der „Transfer und Qualifizierung Hellweg-Sauerland“

„Der richtige Partner für gemeinsames Wachstum“


Die START Zeitarbeit NRW GmbH wird neuer, hundertprozentiger Gesellschafter der TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg-Sauerland). Das in ganz NRW tätige Zeitarbeitsunternehmen, das in der Hand des Landes Nordrhein-Westfalen, kommunaler Spitzenverbände, der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände befindlich ist, löst den Gesellschafter bestehend aus Vertretern des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte, der IG Metall und dem Hochsauerlandkreis ab.

START verfügt über eine ähnliche Gesellschafterstruktur wie die TraQ. Auch sie arbeitet nicht profitorientiert, sondern hat den Gründungsauftrag, besonders Schwervermittelbare über das Vehikel der Zeitarbeit wieder zurück in den ersten Arbeitsmarkt zu bringen. Dies ist bisher erfolgreich gelungen. In diesem Jahr feiert START ihre 15 000 Übernahme.

START Geschäftsführer, Wilhelm Oberste-Beulmann: „Die Zusammenarbeit mit der TraQ erweitert unsere Leistungen beim Beschäftigtentransfer und ist der ideale Partner. In der Zusammenarbeit lassen sich viele Synergien heben. Von Zeitarbeit über Arbeitsvermittlung bis hin zum Beschäftigtentransfer bringen wir die Menschen über verschiedene Wege wieder in dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse.“

Volker Nelle, Geschäftsführer der TraQ, ist sich sicher: „Die Deckungsgleichheit der Interessengruppen legt einen Zusammenschluss der Unternehmen nah. Die TraQ profitiert von einem Partner, der in ganz Nordrhein-Westfalen tätig ist. START verfügt über Know-how, das wir in der Region sehr gut nutzen können. Gemeinsam sind wir am Markt stärker. Das Unternehmen ist der richtige Partner für gemeinsames Wachstum.“

Die Übernahme der Gesellschafteranteile fand am 1. Juli 2013 statt. Die Zusammenarbeit startet sofort.

Transfer und Qualifizierung Hellweg-Sauerland GmbH
Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg-Sauerland) wurde im Jahr 2002 durch Vertreter des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte, der IG Metall und des Hochsauerlandkreises gegründet. Schnell etablierte sie sich als zentraler Ansprechpartner der Personaldienstleistung auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Zu den Kernaufgaben zählt, durch Zeitarbeit, Personaltransfer und Personalentwicklung, Arbeitslosigkeit im Vorfeld zu vermeiden. Dabei werden die Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen vertreten und alle aktuellen Anforderungen des regionalen Arbeitsmarktes erfüllt. Die TraQ gehört durch überdurchschnittliche Vermittlungen und nachweisbare Qualität zu den erfolgreichsten Transferanbietern in der Region.

Die START Zeitarbeit NRW GmbH
Das Unternehmen START wurde 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen, die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW, den Arbeitgeberverband Stahl, den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und kommunale Spitzenverbände gegründet. Erklärtes Ziel: Mithilfe von Zeitarbeit Arbeitssuchende wieder in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren. Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, betont dabei vor allem die Bedeutung der Transparenz für START: „Wir sind ein offenes Unternehmen und informieren Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften gleichermaßen gern. Das klärt auf, schafft Akzeptanz und hilft, Vorurteile unserer Branche gegenüber abzubauen. Denn Zeitarbeit ist und bleibt ein positiver und wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.“

START ist ein wirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch erfolgreiches Unternehmen, das eine jährlich wachsende Zahl von Menschen in neue Beschäftigung bringt. Das Unternehmen setzt Qualitäts- und soziale Standards und gibt Impulse für die arbeitsmarktpolitische Diskussion und Entwicklungspfade der Branche. START greift die Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarkts auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen in der Erarbeitung und Erprobung von Instrumenten zur Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht in Projekten mit Kooperationspartnern in NRW und über die Landesgrenzen hinaus.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Medienbüro Thomas Hüser
Thomas Hüser
Gärtnerstraße 44, 45128 Essen
Tel.: 0201 3162848
Fax: 0201 3162868
E-Mail: hueser@medienbuero-hueser.de/vonposer@medienbuero-hueser.de
31.05.2013 | Sonderschicht für Arbeitssuchende!
Die START Zeitarbeit NRW GmbH öffnet ihre Niederlassungen Coesfeld, Rheine und Wesel für eine Sonderschicht. Arbeitssuchende können sich dort am 6. Juni 2013 bis spätabends informieren und beraten lassen.

anchmal sollte man neue Wege gehen, um Arbeitssuchende mithilfe von Zeitarbeit langfristig wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Und innovativ ist die Aktion, die Rüdiger Kieslich, Bereichsleiter der START Zeitarbeit NRW GmbH, jetzt Arbeitssuchenden anbietet, auf jeden Fall. Am Donnerstag, den 6. Juni 2013, öffnen die START-Niederlassungen Coesfeld, Rheine und Wesel von 18:00 bis 22:00 Uhr ihre Türen. Bewerberinnen und Bewerber haben in dieser Zeit die Möglichkeit, sich nach dem oft hektischen Alltag in Ruhe zu informieren und sich auch ganz persönlich und individuell beraten zu lassen.
„Mit dieser Aktion treten wir einen Schritt näher an die Menschen, die auf Arbeitssuche sind, um ihre Fragen und Bedürfnisse besser zu verstehen“, sagt Rüdiger Kieslich. Selbstverständlich sind die Gespräche unverbindlich. Interessierte können ihr Profil an diesem Abend mit den freien Stellen abgleichen. „Ziel unserer Bemühungen ist es, dass Arbeitssuchende von unseren Entleihbetrieben übernommen werden. Da ist das zwanglose gegenseitige Kennenlernen der erste Schritt.“ Keine Terminvereinbarung und keine langen Wartezeiten; einzig die Bewerbung sollte für eine individuelle Beratung mitgebracht werden, rät Kieslich.

Drei START-Niederlassungen fahren zeitgleich eine Sonderschicht:

Niederlassung Coesfeld
Friedrich-Ebert-Straße 20
48653 Coesfeld

Niederlassung Rheine
Salzbergener Straße 3
48431 Rheine

Niederlassung Wesel
Augustastraße 12
46483 Wesel

Eine breite gesellschaftspolitische Basis
Das Unternehmen START wurde 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen, den Arbeitgeberverband Stahl, den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und kommunale Spitzenverbände gegründet. Erklärtes Ziel: Mithilfe von Zeitarbeit Arbeitssuchende wieder in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren. Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, betont dabei vor allem die Bedeutung der Transparenz für START: „Wir sind ein offenes Unternehmen und informieren Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften gleichermaßen gern. Das klärt auf, schafft Akzeptanz und hilft, Vorurteile unserer Branche gegenüber abzubauen. Denn Zeitarbeit ist und bleibt ein positiver und wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.“

Leitbild von START Zeitarbeit NRW GmbH
START ist ein wirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch erfolgreiches Unternehmen, das eine jährlich wachsende Zahl von Menschen in neue Beschäftigung bringt. Das Unternehmen setzt Qualitäts- und soziale Standards und gibt Impulse für die arbeitsmarktpolitische Diskussion und Entwicklungspfade der Branche. START greift die Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarkts auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen in der Erarbeitung und Erprobung von Instrumenten zur Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht in Projekten mit Kooperationspartnern in NRW und über die Landesgrenzen hinaus.

Pressekontakt:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Medienbüro Thomas Hüser
Thomas Hüser
Gärtnerstraße 44, 45128 Essen
Tel.: 0201 3162848
Fax: 0201 3162868
E-Mail: hueser@medienbuero-hueser.de/grymonprez@medienbuero-hueser.de
18.03.2013 | Zeitarbeit
Tiefensee_BDWI_Web5Der Vertreter des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP), Wilhelm Oberste-Beulmann, berichtete über die aktuellen Tarifverträge der Branche. Die Annäherung der Entlohnung von Mitarbeitern in Zeitarbeitsunternehmen an die Entlohnung in den Kundenunternehmen sei vereinbart worden. Eine wichtige Leistung der Zeitarbeitsunternehmen, die zu wenig Beachtung findet, sei die Weiterbildung der Mitarbeiter. Insbesondere für die Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt seien erhebliche Investitionen für Qualifizierung sowie für Aus- und Weiterbildung erforderlich. Diese Investitionen unterlägen jedoch der Problematik, dass durch die schnelle Übernahme der Mitarbeiter durch Kundenunternehmen keine Kostendeckung zu erreichen sei. Equal pay vom ersten Tag an würde gerade für gering Qualifizierte und insbesondere Langzeitarbeitslose eine deutliche Verschlechterung der Integrationschancen bedeuten.

Tiefensee wies darauf hin, dass er sich bereits als Mitglied der Hartz-Kommission intensiv mit der Zeitarbeit auseinandergesetzt hätte. Zeitarbeit sei auch eine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt. In den letzten Jahren hätten aber viele schwarze Schafe die Branche in Misskredit gebracht. Dagegen müsse man vorgehen. Die Angleichung der Bezahlung an die der Stammbelegschaft nach neun Monaten sei ein zu langer Zeitraum. Forderung der SPD sei equal pay vom ersten Beschäftigungstag an. Zudem seien mehr Betriebsräte in Zeitarbeitsunternehmen erforderlich. Auch müsse der Missbrauch mit Werkverträgen unterbunden werden. Auf den Einwand von Oberste-Beulmann, dass equal-pay vom ersten Arbeitstag an, die Qualifikation von Arbeitslosen unmöglich machen würde, bat Tiefensee um Vorschläge, wie eine sinnvolle Staffelung aussehen könnte.

DWi e.V.
Universitätsstraße 2-3a
10117 Berlin

Telefon: 030 288807-12
Telefax: 030 288807-10

bannas@bdwi-online.de

www.bdwi-online.de
www.facebook.com/ForumDienstleistungswirtschaft
http://twitter.com/BDWi_ev
22.02.2013 | Vier gewinnt!
Düsseldorf/Duisburg. Für ihre vorbildliche Beschäftigungspolitik wurde die START Zeitarbeit NRW GmbH jetzt mit dem Gütesiegel „Arbeit Plus“ der Evangelischen Kirche ausgezeichnet. Und das bereits zum vierten Mal.

Zwei NRW-Unternehmen wurden gestern im Düsseldorfer FFFZ-Hotel feierlich mit dem Gütesiegel Arbeit Plus der Evangelischen Kirche (EKD) geehrt. Ausgezeichnet für die Gewährung von Chancengleichheit und Integrationsarbeit sowie für ihre vorbildliche Personalpolitik wurden die Evangelische Stiftung Hephata und die START Zeitarbeit NRW Gmbh. „Diese Unternehmen zeigen, dass es auch in der heutigen Zeit möglich ist, sozial nachhaltige Entscheidungen zu treffen und trotzdem erfolgreich am Markt zu sein. Sie schaffen und erhalten Arbeitsplätze. Sie geben sowohl Auszubildenden eine Chance als auch der Generation 50plus und Menschen mit Behinderung. Sie zeigen eindrucksvoll, dass Qualifizierung in der Zeitarbeitsbranche möglich ist und Gesundheitsmanagement in der Freien
Wohlfahrtspflege mehr sein kann als ein Etikett", betonte Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), in ihrer Laudatio.

„Dass START jetzt zum vierten Mal mit dem Gütesiegel ausgezeichnet wird, freut mich persönlich sehr und spricht nicht zuletzt auch für die Kontinuität unserer Arbeit“, sagte Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der START Zeitarbeit NRW GmbH. Voraussetzung für die Auszeichnung mit dem Arbeit-Plus-Siegel ist die positive Beurteilung durch das Institut für Wirtschaftsund Sozialethik (IWS) der Universität Marburg, das 20 Indikatoren erfragt und auswertet. Auf Grundlage des IWS-Gutachtens entscheidet das Vergabegremium von Arbeit Plus unter Vorsitz des EKDRatsvorsitzenden, Präses Dr. h. c. Nikolaus Schneider, ob die betreffenden Unternehmen das Siegel verdienen. Mitglieder im Vergabegremium sind neben Dr. Regina Görner, Vorstandsmitglied der IG
Metall, der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Prof. Dr. Winfried Hamel.

Ein Siegel mit Geschichte
Das Gütesiegel Arbeit Plus geht auf die Initiative von Dr. Rainer Meusel, Vorstandsmitglied des Deutschen Evangelischen Kirchentags und ehemaliger Vorsitzender der Evangelischen Stiftung Hephata zurück. Die Pilotphase erfolgte 1997/98 in der EKiR. Seit 1999 wird das Siegel von der EKD verliehen. Bislang gab es 80 Auszeichnungen. „Unsere Beurteilungskriterien werden immer weiterentwickelt", sagte Dr. Rainer Meusel in Düsseldorf. Neu hinzugekommen sind in den letzten Jahren Gesundheitsförderung, geschlechtsbezogene Chancengleichheit und demografischer Wandel. Arbeit Plus ist für Unternehmen aller Branchen offen. Nach zwei Jahren ist erneut die Teilnahme an dem Zertifizierungsverfahren möglich.

Eine breite gesellschaftspolitische Basis
Das Unternehmen START wurde 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen, den Arbeitgeberverband Stahl, den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und kommunale Spitzenverbände gegründet. Erklärtes Ziel: Mithilfe von Zeitarbeit Arbeitssuchende in den Arbeitsmarkt zu überführen. Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, betont dabei vor allem die Bedeutung der Transparenz für START: „Wir sind ein offenes Unternehmen. Wir informieren Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften gleichermaßen gern. Das klärt auf, schafft Akzeptanz und hilft, Vorurteile unserer Branche gegenüber abzubauen. Denn Zeitarbeit ist und bleibt ein positiver und wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.“

Leitbild von START Zeitarbeit NRW GmbH
START ist ein wirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch erfolgreiches Unternehmen, das eine jährlich wachsende Zahl von Menschen in neue Beschäftigung bringt. Das Unternehmen setzt Qualitäts- und soziale Standards und gibt Impulse für die arbeitsmarktpolitische Diskussion und Entwicklungspfade der Branche. START greift die Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarkts auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen in
der Erarbeitung und Erprobung von Instrumenten zur Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht in Projekten mit Kooperationspartnern in NRW und über die Landesgrenzen hinaus.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Medienbüro Thomas Hüser
Thomas Hüser, Virgil Grymonprez
Gärtnerstraße 44, 45128 Essen
Tel.: 0201 3162848
Fax: 0201 3162868
E-Mail: hueser@medienbuero-hueser.de / grymonprez@medienbuero-hueser.de